Fundstücke 2019-03-20T12:22:59+00:00

Fundstücke

Februar 2019 – Während in Deutschland über Sinn, Unsinn und Umfang von Rüstungsexporten gestritten wird, zeigt Russland, wie man diese Fragen dort löst, ohne sich in zeitraubende Debatten zu verstricken. „Wir stellen niemals politische Bedingungen beim Waffenverkauf, das ist reiner Kommerz“, erzählte der Chef des russischen staatlichen Rüstungskonzerns Rostech, Sergej Tschemesow, dem russischen Staatsfernsehen RT. Dieses Prinzip scheint sich zu rechnen. Russland ist dem schwedischen Friedensforschungsinstitut SIPRI zufolge zweitgrößter Waffenexporteur der Welt.

In seinem Jahrbuch von 2018 kommt Russland beim Export schwerer Waffen in den Jahren 2013 bis 2017 auf einen Weltmarktanteil von 22 Prozent. Die Führung hatten die USA inne, die einen Anteil am Weltmarkt von 24 Prozent hatten. Deutschland folgte mit 5,8 Prozent auf dem fünften Platz.

Februar 2019 – An einem Gerüst der Kathedrale von Salisbery, wo 2018 der russische KGB-Offizier und Überläufer Skripal von russischen Agenten vergiftet worden war, tauchte jetzt eine russische Flagge auf. Wer das tat, warum er es tat – niemand weiß es…

Quelle

Gefunden im März 2019 in meinem Archiv für Zeitungsausschnitte: Reportage vom 9. Mai 1995 für die Berliner Zeitung.